Gemeinsames Turnfest der beiden Turngaue Bingen und Mainz in Sprendlingen

(akn) Es ist mittlerweile schon eine schöne Tradition, das gemeinsame Turnfest der Turngaue Mainz und Bingen. In diesem Jahr zeichnete sich wieder die TSG Sprendlingen, genau wie bei der Premiere 2015, als Organisator und Ausrichter aus. Unter der Federführung von Sabine Köhler wurden den Wettkämpfern  am Austragungsort, der Sportanlage „Am Weiher“, ideale Bedingungen sowohl in der Turnhalle als auch auf dem Sportplatz geboten.

Und so traten am Sonntag, 17.06., rund 160 Turner und Turnerinnen aus 10 Vereinen in der IGS-Turnhalle an, um an den Geräten die geforderten Übungen den fachkundigen Kampfrichtern zu präsentieren. Auch auf dem angrenzenden Sportplatz herrschte reges Treiben, denn hier wurden die leichtathletischen Disziplinen im Wahlwettkampf und im Leichtathletik -4-Kampf absolviert.

Für die Turnerinnen galt es an den vier Geräten Boden, Balken, Reck und Sprung die Pflichtübungen aus dem P-Programm zu zeigen. Die Turner konnten sich aus den sechs üblichen Geräten, dem Boden, dem Reck, dem Sprung, dem Parallelbarren, den Ringen und dem Pauschenpferd ihre vier favorisierten Übungen auswählen und hier ihre turnerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. In der männlichen Konkurrenz machten die Turner des MTV 1817 die Medaillen unter sich aus, Linus Breu, Julius Bader und Jasper Helwig konnten hier die ersten Plätze für sich sichern. Bei den Turnerinnen war das Teilnehmerfeld erwartungsgemäß größer, insgesamt acht Wettkampfklassen waren zahlreich besetzt. Die Tageshöchstwertung wurde von Maria Stumpp vom TV Bodenheim mit 61,00 Punkten erreicht.Pendelstaffel klein

Parallel zu den Wettkämpfen in der Turnhalle wurden die Leichtathletik Disziplinen der Wahlwettkämpfer und der Leichtathletik-4-Kämpfer bei anfangs strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen auf dem Sportplatz bestritten. Nach vier Disziplinen waren die reinen Leichtathleten mit ihrem Wettkampf fertig. Nach zwei Disziplinen „draußen“ turnten anschließend die Wahlwettkämpfer noch an zwei Turngeräten ihre Pflichtübungen. Maximilian Thiel von der TSG Sprendlingen bewies hier eindrucksvoll, dass auch Turner gute Leichtathleten sind, er siegte mit einem Vorsprung  von 8,71 Punkten vor seinem Vereinskollegen Marc Groben.

Die ausgeschriebenen Pendelstaffeln wurden zum Abschluss und unter viel Applaus und lauten Anfeuerungsrufen seitens der mitgereisten Schlachtenbummler ausgetragen. Je nach Altersklasse mussten hier Distanzen von 4x25 m, 4x50 m oder 4x75 m bewältigt werden.

Siegerehrung 2 klein

Am Ende dieses erlebnisreichen Wettkampftages  war im männlichen Bereich die TSG Sprendlingen mit acht obersten Podestplätzen erfolgreichster Verein. Bei den weiblichen Teilnehmerinnen setzten sich der MTV 1817 und der TV Ober-Olm mit je sechs  Turnfestsiegerinnen erfolgreich gegen die Konkurrenz durch

.

Gau-Gerätturnmeisterschaften Einzel in Heidesheim und Ober-Ingelheim

Am 14. April richtete die TSG Heidesheim die Gau-Einzelmeisterschaften und Cup-Wettbewerbe im Gerätturnen der Turnerinnen des Turngau Bingen aus.

 Weiblich 2In drei Durchgängen gingen in 20 Wettkampfklassen 160 Turnerinnen an den Start. Die Turnerinnen des Spitzensport-Wettkampfprogrammes Kür CdP & Pflicht AK präsentierten in gewohnter Weise ihr Programm mit exakten Ausführungen. Diese äußerst schwierigen und anspruchsvollen Wettkämpfe waren fest in der Hand der Turnerinnen der TuS Ober-Ingelheim und des TSVgg Stadecken-Elsheim. Sie machten die Podestplätze allein unter sich aus. Die schwierigen Übungen wie Salti oder Schrauben am Boden, präzise geturnte Elemente auf dem Balken oder auch der Tsukahara am Sprungtisch begeisterten nicht nur die kundigen Zuschauer, die nicht mit ihrem Applaus geizten, sie wurden auch von den Kampfrichtern mit der ein oder anderen hohen Wertung belohnt. Dem anspruchsvollen Kür CdP-Programm stellte sich allein Maya Michel von der TV Eintr. Gau-Algesheim und erntete mit ihren Übungen viel Applaus und Anerkennung.

Weiblich 1

Die Kür- und Pflichtturnerinnen präsentierten sich ebenfalls in guter Wettkampfform. Überzeugend präsentierten sich den Kampfrichtern Maya Sobotta und Sara Weitzel (beide TuS Ober-Ingelheim) und Felicia Häcker (TSVgg Stadecken-Elsheim), die sich den Anforderungen der höchsten LK-Stufe stellten. Aber auch die Turnerinnen der anderen LK- und P-Stufen bewiesen ihr Können und begeisterten mit gelungenen Übungen das Publikum. Das Herz der Zuschauer gewannen dabei sicherlich die jüngsten Turnerinnen der Jahrgänge 2012, die oftmals ihre ersten turnerischen Wettkampferfahrungen sammeln durften.

Am Ende der Wettkämpfe errang die TuS Ober-Ingelheim sieben Titel. Die TSVgg Stadecken-Elsheim folgte mit insgesamt vier ersten Plätzen genau wie die Turnerinnen der TSG Heidesheim. Die Eintr. Gau-Algesheim freute sich über zwei oberste Podestplätze, der TV Bingen, die TSG Bingen-Kempten und der TV Frei-Weinheim konnten jeweils einen Titel für sich verbuchen.

Freudenberger Bitz Müller UlrichAm Sonntag, dem 22. April, wurden die Gau-Gerätturnmeisterschaften der Turner durch die TuS Ober-Ingelheim ausgerichtet. Hier gingen 44 Teilnehmer in 10 Wettkampfklassen an den sechs Geräten, Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck, an den Start. In allen Leistungsklassen wurden überzeugende Übungen an den Geräten präsentiert. In den Wettkampfklassen Spitzensport-Pflicht machten die Meisterschaften die Turner der TuS Ober-Ingelheim unter sich aus. Im  Jahrgang 2011 und jünger konnte Mateo González-Peisker seinen Vereinskameraden Nino Gundlach mit knapp 15 Punkten Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Im älteren Jahrgang siegte konkurrenzlos Elias Michel vom gastgebenden Verein. Die beiden Wettkämpfe in der Klasse Kür-modifiziert bestritten Turner aus Ingelheim und Stadecken-Elsheim. Hier gewann einmal Johannes Gruber von der TuS, in der zweiten Wettkampfklasse  setzte sich Niklas Hochmann von der TSVgg Stadecken-Elsheim vor Leo Schild von der TuS und seinem Vereinskameraden Jakob-Tim Hainel an die Spitze. Auch die Pflicht-Turner setzten sich gekonnt in Szene. Hierbei überzeugten vor allem die Teilnehmer des TV Bingen mit insgesamt vier Siegen. So untermauerte einmal mehr Ole Kauer seine turnerischen Fähigkeiten und verwies seinen Konkurrenten Quentin Hochmann von der TSVgg Stadecken-Elsheim mit einem Vorsprung von 9,45 Punkten auf Platz zwei. Auch im jüngeren Jahrgang setzte sich ein Turner vom TV Bingen, Tarvin Laubenthal,  durch. Er siegte hier mit komfortablen 4,10 Punkten Vorsprung vor Leonard Blaszczyk von der TuS Ober-Ingelheim. In der Wettkampfklasse der ältesten Teilnehmer und im ausgeschriebenen 4-Kampf der jüngsten Jahrgänge stellte die TSG Bingen-Kempten mit Severin Geib und Henry Ohl die Sieger.

Die Ergebnislisten der Meisterschaften können unter dem Punkt „Ergebnisse“ auf der Homepage des Turngaus, www.turngau-bingen.de, eingesehen werden.

Die Einzelmeisterschaften auf Rheinhessenebene werden für die Turnerinnen am 28./29. April in Gau-Odernheim und für die Turner am 28. April in Stadecken-Elsheim ausgetragen.

 

Winter Olympiade in Gau-Algesheim

Winter-Olympiade in Rheinhessen? Da denkt doch jeder an einen Druckfehler. Denn die olympischen Winterspiele und die Paraolympics fanden in diesem Jahr, wie jeder sportbegeisterte Zuschauer weiß, in Pyeongchang – Korea statt. Aber dennoch ist dies kein Druckfehler, denn unter dem Motto „Winter-Olympiade“ wurde in Gau-Algesheim in der Schloß-Ardeck-Halle der diesjährige Kinderturnwettkampf des TURNGAU BINGEN e.V. ausgerichtet. Und so trafen sich am vergangenen Samstag insgesamt ca. 120 kleine Olympioniken, um an den „Spielen“ teilzunehmen. Der ausrichtende Verein, der TV 1891 Appenheim, hatte die Turnhalle in eine großartige Olympische Sportstätte verwandelt.

KiTuWK HPNach einem professionellen Einmarsch wie bei den „Großen“ Olympioniken, wobei jeder Verein die Fahne eines Landes trug, und der Begrüßung durch die Wettkampfleitung sowie der Offiziellen, konnte der Kinderturnwettkampf endlich beginnen. Hier zeigten die Turnkids ihr Können beim Bobfahren oder im Skeleton, sprangen wie die Ski-Adler auf der Schanze oder präsentierten im Oval ihre Schlittschuhsicherheit. Auch gefragt, obwohl keine offizielle Olympiadisziplin, waren Treffsicherheit beim Schneeballzielwerfen auf die Olympischen Ringe oder Feingefühl beim Ertasten der Ringe in einer Blackbox. Auch wenn mal ein Bob aus der Bahn fuhr, die Schneebälle nicht alle ihr Ziel fanden oder der ein oder andere Schlittschuh verloren ging, die Kids waren mit viel Eifer und Spaß bei der Sache. Es wurde gejubelt, applaudiert, die mitgereisten Fans schossen hunderte Fotos aus allen Perspektiven – also alles genau so, wie bei den richtigen Olympischen Spielen. Und als Belohnung für ihr Mühen konnten alle Kinder eine Medaille und eine Urkunde stolz mit nach Hause nehmen.

Gau-Turntag des TURNGAU BINGEN e.V. in Ockenheim

Jump n Joy(AKN). 35 Delegierte aus 14 Vereinen des TURNGAU BINGEN e.V. nahmen am Gau-Turntag 2018 in der Turnhalle des TV 1895 Ockenheim teil. Nach der Eröffnung durch den Vorsitzenden des Turngaus, Volker Freudenberger, stimmte die Gruppe „Jump´n´Joy“ vom TV Ockenheim mit einer temporeichen Vorführung die Delegierten auf den Gau-Turntag ein. Im Anschluss daran begrüßten Landrätin, Dorothea Schäfer, und Sportwartin des TV Ockenheim, Edeltraud Schmitt, die geladenen Gäste herzlich. Gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden des TURNGAU BINGEN e.V., Ludwig Geyer, ehrte Dorothea Schäfer die erfolgreichen Sportler des Jahres 2017 und die Vertreter der veranstaltungsausrichtenden Vereine.

Im parlamentarischen Teil des Gau-Turntages informierte Volker Freudenberger die anwesenden EhrungVereinsvertreter über die Mitgliederentwicklung im Turngau Bingen. Im Vergleich zu den letzten zwei Jahren sind die Mitgliederzahlen auf ungefähr demselben Niveau verblieben. Erfreut berichtete Freudenberger der Versammlung, dass im vergangenen Jahr alle geplanten Veranstaltungen, seien es die Wettkämpfe oder auch diverse Weiterbildungsmaßnahmen, realisiert werden konnten. Ein Verdienst auch der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer aus den Vereinen des Turngaus, denen Freudenberger an dieser Stelle noch einmal seinen Dank aussprach. Außerdem erhielten die Anwesenden einen Ausblick auf die geplanten Projekte 2019. Anschließend wurden die jeweiligen Ausrichter von der Versammlung gewählt.

Nach Darlegung des Kassenberichtes und dem Bericht der Kassenprüfer, die eine vorbildliche Kassenführung bescheinigen konnten, wurde der Vorstand ordnungsgemäß entlastet. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen der Vorstandsmitglieder wurde als Vorsitzender Volker Freudenberger von den Delegierten wieder in dieses Amt gewählt. Michaela Ahrens-Rötzer stand für die kommende Wahlperiode für den Vorstandsbereich (VB) Turnen und Sportarten (ehemals das Amt der Gau-Oberturnwartin) nicht zur Verfügung, so dass dieser Posten vorerst vakant bleibt. Ebenfalls wieder in den Vorstand gewählt wurden Andrea Knaf (VB Öffentlichkeitsarbeit), Jutta Kleemann (VB Bildung), Sabine Köhler (VB Kinderturnen) und Gertrude Bender (VB Gymwelt). Leider gelang es noch nicht, sowohl den Vorstandsbereich Senioren zu besetzen als auch einen Vertreter für die Turnerjugend zu finden. Im weiteren Verlauf des Gau-Turntages wurde der Turnrat durch die Delegierten bestätigt, Annette Rath-Bernarding als Fachwartin GT-weiblich und Petra Schäfer als Kampfrichterwartin weiblich. Aber auch im Turnrat blieben zwei Positionen unbesetzt – der Fachwarte GT männlich und der Kampfrichterwart männlich.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok